Die Sache mit der Schule Teil II

Hier schrieb ich ja schon darüber, wie ich eine Schule aussuchte für den Sohn (Link unten), der 2017 eingeschult wird. Im Oktober waren die Anmeldungen und alles war gut. Der Lausbub war mit dabei, hat gut mit gemacht und hat sich die Schule angesehen und fand sie prima. Ich verdrückte einige Tränen aus Sentimentalität – und damit war das Hauptthema erst mal abgeschlossen.

Bis letzte Woche.

Schulanmeldung - zweiter Teil
(Bild-Quelle Pixabay)

Ein schulischer Hinweis

Da flatterte nämlich ein Brief in unseren Briefkasten. Die geliebte Schule sendete uns einen schulischen Hinweis, der in etwa so lautete: „Auf Grund von zu vielen Anmeldungen in diesem Jahr weisen wir sie darauf hin, dass Sie als Eltern im Februar 2017 vermutlich eine Absage erhalten werden. Die nächste Grundschule, auf die Sie ein Anrecht hätten ist XYZ.“

Das saß. 

Ok, ich hatte damit gerechnet, dass es schwierig wird. Aber direkt eine Absage? Ich nahm heute all meinen Mut zusammen und rief in der Grundschule an. „äh, was passiert hier? was müssen wir tun?“

Das Schul-System ist verrückt – an allen Ecken

Systemfehler 1 – Die Plätze in den Schulen

Im Grunde ist es so, dass unsere Schule 30 (als Zahl Dreißig!) Anmeldungen zu viel hat! Man könnte als erstes denken, dass die Schule einen außerordentlichen Ruf hat. Was sie tatsächlich auch hat. Aber zudem stand in den letzten Tagen bei uns in der lokalen Presse, dass in Wuppertal 3174 Erstklässer in 2017 zu erwarten seinen. 200 (!) Kinder mehr als in dem Jahr davor.

Überraschung: Es gibt zu wenig Schulplätze! (Kita-Plätze im Übrigen auch, aber das ja schon seit Jahren).

Im Ernst: Jedes Kind wird bei der Geburt erfasst. Jedes Kind ist in einem Kindergarten zumindest das letzte Jahr angemeldet. Jedes Kind erhält einen Schul-Anmeldebrief. Und dann ist es eine Überraschung, dass es in einem Jahr zu wenig Plätze gibt? Ich meine WTF? Wer zählt denn da nicht 1 und 1 zusammen? Nutzt man die Daten denn überhaupt nicht??? 

Es ist also irrelevant, wo wir uns anmelden, es wird mit den Plätzen sehr eng. Sagt die Sekretärin der Grundschule mir peinlich berührt. Letztes Jahr hätte man ja nur 10 Kinder ablehnen müssen, die wären dann aber doch alle nachgerückt… Dieses Jahr…
Ach ja, eine weitere Klasse mit den abzulehnenden 30 Kindern darf die Grundschule auch nicht eröffnen (was ja alle Probleme lösen würde) – das verbieten irgendwelche Regeln. 

Systemfehler 2 – keine Überwachung der Schul-Anmeldungen

Da aber jede Eltern die Wahl haben, welche Schule man für die Anmeldung aussucht, kann es also passieren, dass eine Schule überrannt wird. So wie bei uns. Die Einzugs-Gebiet-Grundschule hat aber natürlich auch schon alle Anmeldungen. Das bedeutet, dass wir uns dort jetzt vielleicht nach-anmelden könnten, aber die Chance dort auch sehr gering ist. „Wenn voll, dann voll“ lautet die Devise. 

Ich könnte auch einfach nichts unternehmen und es drauf ankommen lassen, ob wir unseren Wunschplatz doch noch bekommen, weil ich darauf bestanden habe. DAS teilt uns dann die Stadt im Februar mit, OBWOHL die Grundschulen jetzt schon wissen, wie ihre Anmeldungen aussehen??? HÄ?

Das heißt konkret (und jetzt haltet euch bitte fest), dass wir im Februar, wenn wir den Wunsch-Platz nicht erhalten UND der reguläre Platz auch weg ist, einen Schulplatz zugewiesen bekommen, der irgendwo in Wuppertal liegen kann. IRGENDWO!!! Zur Not auch an der Stadtgrenze oder in einer notdürftig eingerichteten Klasse, weil ja viele Plätze eh fehlen.

BITTE???

Ja, dann hätten wir im Vorfeld halt im Einzugsgebiet anmelden sollen, der wäre dann sicher gewesen… ABER das WOLLTE ich NICHT! Und jetzt muss mein Sohn es ausbaden, denn bis März wissen wir nicht, wo und OB wir in die Schule gehen…

Dieses Anmeldeverfahren ist KRANK! 

Edit: Noch mal auf Nachfrage, damit es kein Missverständnis gibt. Wenn wir uns jetzt bei der Einzugsgebiet-Schule melden, würden wir vermutlich den Platz bekommen, weil das so gedacht ist, verlöre aber den Wunschplatz. Auf dem Wunschplatz und NICHT auf den uns zustehenden Platz zu beharren ist eigenes Risiko!

Systemfehler 3 – die Kinder leiden

Mein Sohn war bei der Anmeldung mit. „Schau mal, das könnte deine Schule werden!“
Ja und jetzt? Jetzt mein Sohn, weiß ich nicht mal, in welchem Stadtteil Du zur Schule gehen wirst.
Wie zum Teufel soll ich ihm das erklären?

Nein, Du bist nicht verkehrt. Die Schule lehnt dich ab, weil wir nicht neben ihr wohnen. Es liegt nicht an dir, sondern an dem System. Nein, Du hast alles richtig gemacht.

Geiler Start in die Schulkarriere – mit einer ABLEHNUNG!

Fazit zum Thema Schulanmeldung?

Mir fehlen da wirklich die Worte! Da sucht man die Schule aus, die zum Kind passt und dann scheitert es an ein paar Kilometern und an dem Geburtsjahr. Aber ehrlich gesagt, ich möchte die Schuld an diesem Dilemma nicht bei mir suchen! Ich habe nichts falsch gemacht.

Dieses Schulsystem ist erkrankt! Ich kann nicht die freie Schulwahl einführen und dann nicht die Anmeldezahlen beobachten und dann mit den Schultern zucken! DAS GEHT NICHT, liebes Wuppertal!

Ob wir den Platz einklagen? Keine Ahnung! Ich weiß nur, dass ich das langsam alles nicht mehr ertrage. Ja, unser System hat gute Seiten, aber vieles ist einfach überholungsbedürftig!

Vielleicht sollte ich mehr in die Politik gehen? Aber für meinen Sohn ist es jetzt zu spät -.-

Noch ein Wort an die Schule

Sie haben überhaupt nichts falsch gemacht, liebe Direktorin! Sie haben uns jetzt schon informiert! Sehr viele Eltern werden im Januar eine böse, sehr böse Überraschung erleben, wenn sie erfahren, dass ihr Platz nicht funktionieren wird… Ich ärgere mich einfach jetzt schon 😉

 

Hier findet ihr die Beiträge zu:

Schulanmeldung

und warum das System auch an anderen Stellen kränkelt

5 Kommentare





  1. //

    Ich fühle sooooo mit dir!
    Das Schulsystem ist sooooo #“¥¶∆ wir hatten hier das gleiche Problem, letztes Jahr… Zum Glück war auch unsere Direktorin lieb und vorausschauend.
    Wir hatten tatsächlich Glück. Ich hab auf den Wunschplatz bestanden…
    Ich drücke euch von Herzen die Daumen!!
    LG Sandy


  2. //

    Ich würde der Schulleitung freundlich aber ganz klar und deutlich nochmal meine Gründe nennen, warum ich genau diese Schule ausgewählt habe (vielleicht auch schriftlich) und dass es mir sehr wichtig ist, dass mein Kind dort angenommen wird. Einfach nicht aufgeben und „unbequem“ sein auf freundliche Art. LG

Comments are closed.