Buchtipp Fiete – Die große Fahrt – Werbung

Fiete - die große Fahrt - RezensionErinnert ihr euch noch an Fiete? Vor einiger Zeit schrieb ich über das Buch „Fiete – Das versunkene Schiff“ eine Rezension (hier), die sogar sehr positiv ausgefallen ist, denke ich 🙂 Fiete rettet auf seeehr charmante Weise mit tatkräftiger Unterstützung das gesunkene Schiff seines Freundes. Und da Fiete so erfolgreich ist, gibt es seit kurzem auch einen zweiten Teil dieser schönen Geschichte.

Dieses Mal: Fiete – Die große Fahrt. Und weil wir Fiete wirklich mögen und der Verlag uns das Buch schickte (Danke noch mal), gibt es wieder eine kleine Rezension von mir! Die Fotos und die Meinung stammen aber von uns 🙂

Zunächst ein paar Fakten:

Von Eltern empfohlen: Fiete - die große Fahrt

Das Buch ist wieder Hardcover und umfasst diesmal 32 (das andere hat 40) Seiten.
Wie auch das erste Buch stammt es aus der Feder des Kölner Studios Ahoiii. Text und Illustrationen stammen von Jan Kloevekorn und Wolfgang Schmitz. Es erschien am 11.03.2016 im Bastei Lübbe (Boje) Verlag – gute 5 Monate nach dem ersten Band. Warum das als Bilderbuch dort gekennzeichnet ist und nicht als Vorlesebuch, wundert mich allerdings…

Das neue an den Bastei Büchern: Es gibt nun ein Konzept „von Eltern empfohlen“-Siegel. Eltern rezensieren diese Bücher und ordnen sie auch in Kategorien ein (mehr über das Konzept erfahrt ihr hier). Links im Foto (klickt drauf) seht ihr es ganz gut. Fiete ist empfohlen für die Kategorien: Freundschaft, Entdecken & Begreifen und Fantasie.

Ich würde all dem zustimmen. Als Mama. Der Lausbub allerdings hat das mit der Freundschaft nicht so gesehen.

Aber kommen wir erstmal zum Inhalt (gleicht dem Text von Lübbe):
Das Schiff aus dem ersten Teil, die alte Botilda, wurde von den drei Freunden auf Vordermann gebracht und ist bereit für eine Fahrt. Noch eine Nacht schlafen, dann geht es endlich auf große Fahrt. Doch während Fiete und Hein in ihren Kojen schlummern, lässt Hinnerk heimlich den Motor an, und das Schiff Botilda fährt los …

Da macht es plötzlich RUMS: Das Schiff ist vor einer Insel auf Grund gelaufen. Es folgt eine witzige, fantasievoll Abenteuerreise mit lustigem Ausgang 🙂

      
 Was sagen wir nun zu Fiete?

Ich liebe die Illustrationen! Sie sind einfach und doch mit vielen Details. Das gefiel mir schon beim ersten Band. Außerdem hat man es geschafft, eine weitere humorvolle Geschichte mit einer lustigen Wendung im Geschehen zu entwickeln. Ich hatte erst befürchtet, dass es ein Abklatsch wird oder eben langweilig. Das ist es aber nicht! Ich mag es, wie den Kindern etwas zugemutet wird und man auch mal solche Stilmittel wie Wendungen einbaut!

Und der Lausbub? Nun ja, der hat sich fürchterlich aufgeregt, dass der Hinnerk einfach das Boot anlässt und seine Freunde schlafen lässt. Das macht man doch nicht! Erst beim wiederholten lesen konnte er auch wahrnehmen, dass die Geschichte ja noch weiter geht. Schwierig tat er sich mit den „Traumsequenzen“ der Geschichte.

Ich würde sagen, dieses Buch ist definitiv erst ab 4, wenn nicht sogar 5 Jahre. Puppenspieler empfehlen immer „Für Kinder, die zwischen magischer Welt und dieser Welt unterscheiden können“. Ich würde in diesem Fall sagen „Für Kinder, die komplexere Geschichten bereits im Ansatz verstehen“. 

Ich würde sagen: 4 von 5 Büchersternen 🙂

Und wer es nun selbst kaufen will: Hier die ISBN: 978-3-414-82438-7 und der Affiliate-Link zu Amazon: