Just for me moments aus der KW 45

Man konnte es ja schon überall nachlesen: Ich war etwas angeschlagen letzte Woche. Genaueres habe ich bisher vermieden zu erzählen, aus gutem Grund 🙂 Der Krankheitsumstand führte jedenfalls dazu, dass ich unverhofft eine Woche zu Hause blieb. Irgendwie… nett. Einige Tage davon blieb auch der Lausbub bei mir und wir verbrachten einiges an Zeit. Dennoch hatte ich einige Augenblicke für mich. Daran möchte ich jetzt kurz denken und Sie teilhaben lassen. #JFMM Mir tut es gut, mir jede Woche meine Momente des Ichs vor Augen zu führen. 

Mein erster bzw. sogar die meisten Momente beschreibe ich Ihnen gern wie folgt: Es ist es ja so bei Erkrankungen dieser Art, Zwieback und Fencheltee sind dann die besten Freunde. So nach zwei Tagen. Ich hatte zusätzlich auch noch viel Zeit mit Ihnen. Sonst ging eher wenig. Es tat aber auf eine bizarre Weise aber gut, mal wieder einige Stunden ganz allein mit meinen Gedanken zu sein, Tee zu trinken und sich um Essen und Haushalt wenig zu sorgen (weil ja eh nichts geht). In den letzten Wochen war ich (gewollt!) viel mit Menschen zusammen. Jetzt ergab sich eine Auszeit. Gewollt oder nicht.

JFMM KW 45

Leider ging es mir am Wochenanfang wirklich nicht so gut, als dass ich längere Zeit draußen sein wollte. Geschweige denn laufen. Ich war mehr als traurig, als mein Lausbub daher mit glänzenden Augen allein (na gut, mit Papa) zum St. Martins Zug gehen musste.

Ich bastel übrigens auch gern. Meine Strickkunst durften Sie ja schon wundern. Aber ich meine so wirklich mit Kleber, Papier, Schere und allem wovon ich denke, dass man daraus etwas machen kann. Diese Woche wollte ich (von der Couch aus) schon mal für Weihnachten Grußkarten anfertigen. Hätte man gut machen können mit all den Unterbrechungen 😉 Leider ohne nennenswerten Erfolg. Selbst der lausbübische Kommentar war mehr so „Mama ich knick die Karte schon mal“ (mit dem Kunstwerk nach innen). Gut, dann bald nochmal mit neuem Konzept 🙂

JFMM KW 45

Der Lausbub war die Zeit, die er da war, wirklich zauberhaft. Er brachte mich einen Abend sogar ins Bett „Mama is ja krank“ <3 Ich erzählte in den Friday Fives davon. Abgesehen von diesem Herzmoment, ging ich aber generell so gut wie jeden Abend zur gleichen Zeit wie er ins Bett. Ebenfalls etwas, was ungewollt war aber mehr als gut tat.

Dennoch gerieten der Lausbub und ich am vergangenen Wochenende doch mehr als aneinander. Lagerkoller? Mag sein. Ich schätze aber eher, dass der Lausbub sich gerade wieder entwickelt. Dann haben wir oft solche … mmh, wie sage ich es… schlimmen Tage. Sie enden immer in großer Lautstärke. Die beste Lösung (sobald dies unsere Gemüter zuließen)? Raus gehen! So kam der Lausbub am Wochenende in den Genuss, Karussell zu fahren, während ich mit einer Freundin quatschen konnte. Später ging es dann auch wieder. Manchmal ist Nähe eben gut. Manchmal wird es auch zu viel.

JFMM KW 45

So, irgendwie besinnliche Momente und keiner bei dem man WOW schreien würde. Aber ich fühle mich ausgeruhter, etwas geerdeter nach dieser Woche. Wobei ich hoffe, dass diese Just for me Momente wieder etwas greifbarer werden. 

Bis dahin schauen wir mal, wie es anderen erging (gesammelt bei Pia) 🙂