Vom Trocken werden

Kinder werden so schnell groß - Lausbub wird trockenIch habe mir ja bei der Eröffnung dieses Blogs ja eigentlich geschworen, dass die ganz großen Kinderthemen, wie Brei, Laufen lernen, Windeln und dergleichen ja hier nicht wirklich hingehören. Aber irgendwie reizt es mich ja doch. Sei´s drum, hier ein kurzer Trocken-Bericht. Eigentlich ist es ja auch mehr ein Statement zu „Vertraut euren Kindern“! 

Hihi, jetzt gehen die meisten direkt wieder. Aber ich meine das ernst. Kinder wissen einfach, wann sie etwas können. Sie laufen erst, wenn sie dazu bereit sind und sie werden eben auch erst trocken, wenn es soweit ist.

Lausbubs Papa war, so ist es überliefert, an seinem zweiten Geburtstag auf eigenen Wunsch hin trocken. Die Erwartungen an den Lausbub, der dem Papa doch sehr gleicht, waren demnach nicht hoch, aber doch da. Es tat sich aber um den zweiten Geburtstag… nichts. Absolut nichts. Das 3. Lebensjahr ging ins Land und die Windel war immer Thema. Bis jetzt.

Jetzt bekam ich langsam das Gefühl, dass sich neben dem „ich merke es nicht“, sich erst ein „ich bin mir unsicher“ und dann ein „ich bin zu faul“ hinzugesellte. Aber wenn ich bei meinen Sohn eins gelernt habe: GEDULD und Geduld und GEDULD. Also habe ich auf meine Chance gewartet. Eines Freitag Nachmittags war es dann soweit. „Ich will nicht wickeln!“ So was sagt man zu der Mama eines Lausbuben nur einmal. Zack, Windel weg!!

Wer nicht Wickeln will, hat auch keine Windeln an. Wie immer im Leben des Lausbubs gabs erst Verwunderung, dann Stolz und dann Unbehagen. Er war überrumpelt. Aber ich wusste ja, er kann es (ich habe es mehrfach getestet, ich wusste, er merkt es). Also habe ich ihn ermutigt und ein Stück weit auch… gezwungen will ich nicht sagen, aber ich blieb konsequent und erinnerte ihn daran, dass er Wickeln wirklich nicht mehr mag. „Nein Mama, ich mag Wickeln nicht“. Na dann mein Lausbub, dann müssen wir da wohl durch. Das ganze ist nun 4 Wochen her und letzte Woche schlief er sogar sofort die erste Nacht ohne Windeln, weil auch die nächtlichen Windeln seit 14 Tagen trocken sind. Heute hat er ! darum die Nachtwindel verneint.

Natürlich gibt es Pippi-Unfälle. Je nachdem einen im Kindergarten – immer dann, wenn das Spielen wirklich zu sehr reizt. Aber zum Glück müssen die besten Kumpels auch aufs Klo und so wird sich das auch geben. Es wird auch nächtliche Unfälle geben. Aber ich sehe, dass er es kann – weil er den Zeitpunkt des „ich will aber nicht mehr“ selber gemerkt und geäußert hat. Meine Aufgabe war es nur zu sagen, man macht das „so und so“ und DU kannst das auch.

Kinder wissen, wann sie etwas können – der Lausbub eben auch! 🙂 Und das er mich gelehrt hat, auf mich selbst, meine innere Stimme UND auf seine innere Stimme zu hören, dafür bin ich mehr als dankbar!

Wie habt ihr das gemacht? Hört ihr oft auf euren Mutter-Instinkt?

P.S.: Ich habe mit ihm weder trainiert, ihn noch ständig aufs Klo gesetzt. Ein Töpfchen hatten wir mal zum ausprobieren. Ist ihm zu klein. Der Klo-Sitz ist ihm auch zu klein. Ich empfehle: Abwarten und Kaffee trinken 🙂

Hinterlassen Sie mir doch einen Kommentar :) Danke